Duft der Zypressen

Duft der Zypressen spielt in der Toskana.

Ich war im letzten Sommer mit anderen Autoren in der Toskana zu einem gemeinsamen Schreiben und Genießen.
Hier entstand die Idee zu dem Roman. Die ersten Seiten entstanden unter der Eiche aus dem Buch.

Wieder daheim entstanden in sechs Monaten die 316 Seiten. Immer wieder umformuliert und neu geschrieben gingen sie ins Lektorat.

Eine kleine Kostprobe gefällig?

»Wunderschön, ihr vermietet Zimmer? Kann ich bei euch Quartier finden?« Hoffnungsvoll schaute ich die beiden an.
Laura sah fragend zu Giuseppe. Der guckte sie verschmitzt an und schloss langsam die Augenlider. »Wie viele Nächte bleibst Du?«
»Keine Ahnung, lange. Ich möchte meinen größten Wunsch in Angriff nehmen, einen Roman schreiben. Eine Geschichte über die Liebe, die Toskana und die Leute. Diese Landschaft beflügelt die Fantasie.«
»Wieder ein Künstler aus fernen Landen, den es zu uns verschlägt, wollen wir ihm Asyl gewähren?« Er schaute sie aus zusammengekniffenen Augen an, wobei die Mundwinkel freundlich zuckten, den grimmigen Blick Lügen straften.
Ihr Gesicht erstrahlte, als sie die Worte hörte. »Das unterstützen wir. Einer, der sich nicht in die Stille eines abgelegenen Hauses verzieht, sondern hier unter uns die Gedanken zu Papier bringt. Vielleicht kommen wir sogar in dem Roman vor. Jan, du bist uns herzlich willkommen.« Sie erhob ihr Glas und meinte leise »Salute!«

Mit den Nerven am Ende flüchtet Jan in die Toskana, wo er hofft, seine schlimmsten Erlebnisse verarbeiten zu können. Er sucht Ruhe, will den Albträumen der Nächte entfliehen. Auf der Zugfahrt kommt ihm die Idee, einen Roman zu schreiben. Eine Liebesgeschichte in Italien, dem Land der Verführungen. Findet er hier die Inspiration für das Projekt, wird auch er eine neue Liebe finden?

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.