Ich hab geträumt heut Nacht

© Dinah Herbst/Dietmar Hesse

Ich sitze am Arbeitsplatz und ein Notruf Fenster poppt auf.
Messe Frankfurt. Ich nehme den Anruf an.
»Guten Tag, die Notrufzentrale, mein Name ist Dietmar Hesse, bitte sprechen sie.«
Eine Frauenstimme antwortet. Der Fahrstuhl ist stecken geblieben.«
»Wie viele Personen befinden sich im Aufzug«
»Wir sind zu fünft.
»Ich werde so schnell wie möglich Hilfe schicken. Es kann ihnen nichts passieren. Ich weiß, es ist eine eigenartige Situation, aber bleiben sie ruhig. Gesundheitlich geht es allen gut?«
»Uns geht es gut, aber wir wollen hier raus!«
»Das verstehe ich, versuchen sie nicht, sich selbst zu befreien. Ich rufe einen Kollegen, der befreit sie aus der misslichen Lage. Ich melde mich gleich wieder in der Kabine.«
Gerade als ich auflegen will, höre ich eine fragende Stimme. »Sie heißen Dietmar Hesse?«
Ich werde rot. »Ja, warum fragen sie?«
»Ich kenne jemanden mit dem Namen. Der schreibt Geschichten.«
»Wer sind sie?«
Sie nennt ihn mir, und ich sacke in meinen Stuhl zusammen. »Wir waren eigentlich für heute am Messestand verabredet.
»Hallo, ich freue mich, auch wenn die Situation nicht schön ist. Tut mir leid, musste hier für einen kranken Mitarbeiter einspringen. Ich kümmere mich jetzt schnell darum, dass ihr da raus kommt. Bin gleich wieder bei euch.«
Ich höre, wie im Aufzug aufgeregt durcheinandergeredet wird.
»Ist alles in Ordnung bei Ihnen?«
»Ja, die Mädels hatten sich das erste Gespräch mit dir nur anders vorgestellt.

Die Kollegen neben mir sehen mich fragend an. Ich grinse nur blöd zurück.

Schweißgebadet wache ich auf. Ein Blick zur Uhr. Zwei in der Früh. Heute ist der 18. Juli. Die Messe ist in drei Monaten.
Beruhigt schlafe ich wieder ein.